Die Herausforderungen von Rechtsabteilungen in Finanzdienstleistungsunternehmen durch Technologie minimieren

Legal Operations-Teams sind in der Regel mit dem Gestalten, Planen und Umsetzen aller strategischen Initiativen des Rechtsteams betraut. Sie stellen damit das Gleichgewicht zwischen Risikomanagement, regulatorischen Veränderungen und der betrieblichen Effizienz her – während sie die Kosten stehts im Auge behalten. Das Legal Ops-Team bietet dabei wertvolle, datengetriebene Beratung und Support für die Rechtsabteilung.

 

In Anbetracht der einzigartigen Position einer Inhouse-Rechtsabteilung verfügt diese häufig über eine Vielzahl von Unternehmensinformationen. Sie ermöglichen dem Team einen unvergleichbaren Einblick in die eigene Organisation. Die meisten Rechtsteams nutzen die Daten im Großen und Ganzen aus ähnlichen Gründen – für Finanzinstitute hat sich durch die Zunahme rechtlicher und regulatorischer Änderungen der Bedarf nach aussagekräftigen Daten jedoch stark erhöht. Zu den wichtigsten Änderungen gehören das Senior Manager and Certification Regime (SMCR), „Ring-fencing“, Dodd Frank, European Markets Infrastructure Regulation (EMIR) und General Data Protection Regulation (GDPR).

 

Durch die Einführung des SMCR durch die Financial Conduct Authority im Jahr 2018 sind bestimmte Schlüsselpersonen und Risikoträger:innen innerhalb britischer Finanzinstitute verpflichtet, ihre Entscheidungen zu belegen. Durch strukturierte, messbare und analysefähige Daten können die Nachweise für getroffenen Entscheidungen leichter erbracht werden. Schlüsselentscheidungen sind dabei unter anderen das Mandatieren von Kanzleien, das Outsourcen/Insourcen von Geschäftsaktivitäten und das Managen von Rechtsrisiken.

 

Wenn Finanzinstitute einen klaren Überblick über ihre abgeschlossenen Derivate und die damit verbundenen Instrumente haben, profitieren sie, da sie die für das „Ring-Fencing“ erforderliche Neupapierierung verstehen. Durch die Daten lässt sich auch garantieren, dass die neuen Sicherheitsverpflichtungen unter EMIR erfüllt werden. Versteht man den eigenen Legal Spend, unterstützt dies den Umgang mit rechtlichen und regulatorischen Änderungen – was dem dabei Team hilft, sich besser auf zukünftige Änderungen vorzubereiten und diese zu budgetieren.

 

Im Rahmen der jüngsten Bankenreformen sind Finanzinstitute verpflichtet, „living wills“ zu führen, um einen sicheren Ausfall zu gewährleisten. Deshalb müssen wichtige Verträge und Dokumente an einem zentralen Ort aufbewahrt werden. In einer gut strukturierten Datenbank, die die wichtigsten Details der Verträge enthält, können veraltete Dokumente leicht verwaltet, ergänzt oder gelöscht werden.

 

Durch die zunehmenden Cybersicherheit wird die Rechtsabteilung im Laufe der Zeit schneller identifizieren können, welche externen Kanzleien Unternehmensdaten bearbeitet haben. In diesem Zuge kann auch überprüft werden, ob die Kanzleien robuste Datenschutz-Maßnahmen anwenden. Durch die Daten werden zudem interne Trendanalysen gestützt. Diese helfen der Rechtsabteilung dabei, größere Nachfrageverschiebungen nach Produkten und Dienstleistungen zu erkennen und daraus resultierende Risiken zu verstehen. Eine signifikante Änderung der Nachfrage kann saisonal bedingt sein (z.B. am Ende eines Steuerjahres oder wenn bestimmte Subventionen gezahlt werden), vom Markt oder den sozialen Medien getrieben sein (z.B. Fehlverkäufe) oder wirtschaftlich/geopolitisch bedingt sein (z.B. durch Änderungen der Zinssätze, Wechselkurse, Rohstoffpreise sowie politische Unsicherheiten). Unabhängig des Ursprungs dieser Verschiebungen können alle das rechtliche Risikoprofil des Unternehmens und damit auch den Bedarf an juristischen Ressourcen verändern. Erkennt und versteht man die Ursachen, kann sich die Rechtsabteilung besser anpassen.

 

Rechtsabteilungen im Finanzdienstleistungssektor stehen vor einer Reihe einzigartiger regulatorischer Herausforderungen. Die implementierte Technologie gilt als Single-Source-of-Truth und hilft deshalb, die sich veränderten Anforderungen zu verwalten. Der daraus resultierende Daten-Output stellt sicher, dass die Rechtsabteilung die Legal Operations schnell und präzise unterstützen können und gleichzeitig Risiken und Veränderungen einkalkuliert werden.

 

 

Aus dem englischen Original-Blog übersetzt.

Iain MacDonald
Legal Operations Consultant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

VERWANDTE BEITRÄGE

Neue Herausforderungen für den modernen General Counsel